Wie Qualitätsmanagement beim Digitalisieren helfen kann

Bewährte Instrumente für die digitale Transformation

Qualitätsmanagementsysteme (QMS), insbesondere die ISO 9001:2015, werden ob ihrer Fokussierung auf beherrschte Prozesse im Hinblick auf die digitale Transformation aktuell kritisch diskutiert. Das ist sicher berechtigt, solange es um die Anpassung an die zunehmende Flexibilität von Prozessen geht, oder auch die Schnelligkeit der Veränderungen. Auf der anderen Seite bieten QMS eine Fülle von Werkzeugen, die auch im heutigen Wandel ihre Bedeutung haben.

Die Digitalisierung der Gesellschaft und der produzierenden wie der dienstleistenden Wirtschaft ist eine unumkehrbare Entwicklung. Wie immer bei solchen Megatrends entwickelt sich hektische Betriebsamkeit. Wenig Beachtung findet dabei, dass diese Entwicklung in sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten vonstattengeht und nicht überall alles das, was angesagt ist, auch Sinn macht.

Allein die Tatsache, dass viele kleine Industriebetriebe und Handwerker, die die Masse der Unternehmen darstellen, kaum die Voraussetzung für einen durchgreifenden digitalen Wandel besitzen, noch die erforderlichen Mittel aufbringen können, rechtfertigt die Frage, wie es gelingen kann, in diesem Betrieben die digitale Transformation voranzubringen.

Hausaufgaben nicht vergessen…

Da hilft es wenig, gleich auf trendige Methoden und Instrumente zu setzen, wie agile Arbeitsformen usw. Vielmehr muss an den Voraussetzungen gearbeitet werden, und wichtige Fragen dazu sind:

  • Wo stehen wir? Welche Einflüsse wirken auf uns ein und müssen bedacht werden?
  • Wie ist unsere Strategie im digitalen Wandeln?
  • Sind Mitarbeitende und Führungskräfte mit im Boot?
  • Wie robust sind unsere Prozesse?
  • Wie konsistent ist unsere IT? Passen die Schnittstellen? Haben wir Medienbrüche?

Bewährte Instrumente helfen

Es erstaunt nicht, das die ISO 9001:2015 genaue diese Fragen in den Mittepunkt stellt, handelt es sich doch um ein Konzept für ein optimales Management. Deshalb sind auch die Instrumente, die in QMS eingesetzt werden, desgleichen für die Vorbereitung auf den digitalen Wandel gut geeignet. Nur ein Beispiel:

Die im Kapitel 4 der Norm versammelten Anforderungen adressieren genau die Fragen, die oben genannt sind. Instrumente und Methoden wie Umfeldanalysen, SWOT, Analyse von Chancen und Risiken sowie die daraus abgeleiteten Qualitätsziele, faktenbasierte Managementbewertungen und viele andere, helfen bei der sorgfältigen Einschätzung der Einflussfaktoren und der Entwicklung einer geeigneten Strategie. Instrumente wie beispielsweise die Wertstromanalyse verhelfen zu robusten Prozessen und decken Schwachstellen in der IT-Landschaft auf.

Götz Hendricks

Blogbeitrag als pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.